Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
30 Nov

Myrkgrav - Takk og farvel; tida er blitt ei annen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Takk og farvel; tida er blitt ei annen Takk og farvel; tida er blitt ei annen Myrkgrav

Myrkgrav könnte dem ein oder anderen Folk- oder Black-Metal-Fan ein Begriff sein. Das Debütalbum "Trollskau, Skrømt og Kølabrenning" schlug damals dank hoher Qualität ordentlich ein. Das war vor zehn Jahren. Mit einem neuen und gleichzeitig letzten Album verabschiedet sich das Ein-Mann-Projekt nun von den Fans.

Myrkgrav präsentieren ihre Fans genau zehn Jahre nach Release des äußerst gut empfangenen Erstwerks mit einer ungewöhnlichen Situation: Der Norweger Lars Jensen, der Mann hinter dem Projekt, hat sich (leider) entschieden, einen Schlussstrich unter das Kapitel „Myrkgrav“ zu ziehen – das Album heißt nicht ohne Grund „Takk og farvel - tida er blitt ei annen“ ("Thank you and farewell - times have changed").
Zwar sei im Laufe der zehn Jahre durchaus ein Nachfolgealbum geplant gewesen, aufgrund von „huge changes in life-related circumstances, the album will never happen“, wie Jensen auf Facebook schreibt. Aus der geplanten Abschieds-EP wurde nun immerhin ein Album; einerseits wollte Jensen den Fans ein letztes, musikalisches Lebenszeichen nicht verwehren, andererseits die über die Jahre angesammelten Songs nicht ungehört lassen.

Das Album beinhaltet gleich vier Instrumentals, was Jensen folgendermaßen begründet:

„All of the material for the album minus the vocals have already been recorded and mixed years ago. As I am at this point confident in the fact that I will never muster the drive and energy to finish the vocal arrangements for the album, I am prepared to "release" all the material to the public - the instrumentals for the songs that were supposed to make up the album.

One of the main things that caused problems with creating vocal arrangements for the album was the fact that I wrote all the guitar leads and riffs before even taking vocals for the record into consideration.“

Einige Songs werden Fans zudem bekannt vorkommen, sind sie doch Aktualisierungen älterer Songs (u.a. „Vonde auer“, „Finnkjerringa“, „Om å danse bekhette“).

Nach dieser langen, aber notwendigen Einführung kommen wir zum Essentiellen, der Musik:

Dass Lars Jensen nicht mehr wie beim Debüt 19, sondern mittlerweile 29 Jahre alt ist, hört man in jeder Sekunde der neuen Songs. Die Musik wirkt schlicht und ergreifend reifer. Nicht mehr so stürmisch und verspielt, sondern durchdachter, eben reifer. Nichtsdestotrotz kann man in jedem Riff, in jeder musikalischen Sekunde die Liebe für die Folklore, die Tradition, die Heimat förmlich spüren, gerade die Hardangerfiedel (gespielt von Olav Luksengård Mjelva) passt perfekt und ist einfach nur verdammt schön. Allgemein harmonieren die Folkinstrumente unheimlich gut mit der gesamten Auslegung der Musik, sie stehen sich nicht gegenseitig im Weg oder versuchen, die Show zu stehlen – etwas, das oft genug vorkommt.

Gerade die Instrumentals lassen mich jedoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Zweifellos, Jensen versteht sein Handwerk und hat eingängige und einfühlsame Musik geschrieben, die sich definitiv hören lässt. Wenn ich mir aber vorstelle, was mit Vocals hätte sein können...Nun gut, tauchen wir nicht ab ins Reich der „What if's“.

Mit den beiden 10-Jahres-Jubiläumsversionen von Songs des Debütalbums kann mich aber nicht wirklich anfreunden. Ja, musikalisch ist das ohne Frage wirklich gut. Unweigerlich habe ich allerdings die Originale im Kopf und die älteren Pendants machen durch ihre höhere Geschwindigkeit und den jugendlichen Spirit einfach mehr her.

Myrkgavs Erfolg vor zehn Jahren lag neben dem exzellenten musikalischen Gespür Jensens vor allem an der frischen und symbiotischen Mischung aus Folk und Black Metal, der zwar oft versucht, in der Art, Weise und Qualität Myrkgravs jedoch nur selten erreicht wird. Auch der Abschied der Band weist zweifellos diese Merkmale auf und ist insofern ein richtig gutes Album – die Brise Melancholie aufgrund der Art des Albums tut ihr übriges.


Bewertung:

8/10 Punkten

Tracklist:

01 Skjøn jomfru (Norwegian Version)
02 Vonde auer
03 Bakom gyrihaugen
04 Soterudsvarten
05 Om å danse bekhette (10th anniversary edition)
06 Spålsnatt
07 Tørrhard
08 Finnkjerringa (10th anniversary edition)
09 Østa glette
10 Sjuguttmyra
11 Uttjent
12 Tviom!
13 Skjøn jomfru (English version)
14 Takk og farvel

Weitere Informationen

  • Band: Myrkgrav
  • Album Titel: Takk og farvel; tida er blitt ei annen
  • Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2016
  • Fazit: Myrkgavs Erfolg vor zehn Jahren lag neben dem exzellenten musikalischen Gespür Jensens vor allem an der frischen und symbiotischen Mischung aus Folk und Black Metal, der zwar oft versucht, in der Art, Weise und Qualität Myrkgravs jedoch nur selten erreicht wird. Auch der Abschied der Band weist zweifellos diese Merkmale auf und ist insofern ein richtig gutes Album – die Brise Melancholie aufgrund der Art des Albums tut ihr übriges.
Asgrimur

Courage is found...

in unlikely places

Medien

Takk og farvel; tida er blitt ei annen (Full Album) Lars Jensen/Myrkgrav
scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login