Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
19 Sep

The Trona Experience - White Universe

  • geschrieben von 
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
The Trona Experience | White Universe The Trona Experience | White Universe

Eine schummrig-verhallte Gitarre, ein subtiles Delay, ein kleines Riff mit sachte einsetzenden Drums und einer leichtläufigen Bassfigur - so filigran beginnt „Diamond“, der Opener von White Universe, dem Debütalbum der Stuttgarter Psychedelic Formation The Trona Experience.

Ein wahrlich sehr warmes, analoges Klangbild, welches ausgewogen und homogen präsentiert wird, mit Ausflügen in den Blues und längst vergessene Zeiten, ja eine Abkehr vom modernen, all dies wird dem geneigten Hörer in guten 45 Minuten kredenzt. Die allgemeinen Zutaten wie Bandechos (sei es moduliert oder Analog) sowie Fuzz und Wah, tun ihr übriges, dass die zum Teil sehr langen Songs mit Impro-Charakter perfekt zur Geltung kommen. Selten, dass in diesem Bereich ein Debütalbum so eine Präsenz und Wirkung entfacht. Soundtechnisch wird man beim ersten Hören von „White Universe“ and die Münchner Psychedelic/Stoner Legende Colour Haze erinnert, welche hier aber nur als Beschreibung des Sounds dienen soll, grenzt man sich doch von diesen im Songwriting deutlich ab, wie „Empressite“ deutlich zeigt. Hier regieren plötzlich schöne, nebulöse verwaschene Melodien, die dem Post-Rock Genre sehr nahe kommen.


Auch das Drumming und der laufende Bass treiben den Song merklich vorwärts. Was mir sehr gut gefällt, ist der Aufbau des knapp 6-minütigen Songs. Es wird nicht wie sonst üblich sehr lange gewartet, bis der Klimax erreicht wird, es geht relativ zügig auf die Zielgerade. Genau hiervon lebt das Album im Allgemeinen - es wird nicht zu viel Zeit darauf verschwendet, sich in endlosen Spielereien zu verzetteln, sondern es wird darauf geachtet, stets Song-dienlich zu komponieren und die Melodien schön komprimiert anzulegen.


Das kurze aber komplett akustische gehaltene Interlude „Aquamarine“ schließt die eine Hälfte der Platte und macht Platz für weiterführende Klangbilder, erinnert der Schlusspart von „Silver“ doch stark an den Sound des allzu früh verstorbenen Stevie Ray Vaughan. Jedenfalls sehr mitreißend das Riff. Zur Freude meinerseits werden die ganzen Effekte in der Fülle so verwendet, dass die ganze Platte nicht zu überladen wirkt und man vor lauter Effektbögen kein Land mehr sieht. Die Wechsel zwischen „Laut-Leise“ Dynamiken sind wohl platziert und lassen den Hörer auf keinen Fall hilflos im Dickicht der Songstrukturen stehen. Man kann dem Album wunderbar folgen und die analog wirkende Produktion ist sehr aufgeräumt und alle Instrumente bekommen den Platz, den sie brauchen um sich zu entfalten.


Trackliste:

1. Diamond

2. Lapis Lazuli

3. Empressite

4. Aquamarine

5. Abiogenic

6. Silver

7. White Universe

 

Bewertung:

9 von 10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: The Trona Experience
  • Album Titel: White Universe
  • Erscheinungsdatum: 05.07.2014
  • Fazit: Die sieben Songs von „White Universe“ zeichnen einen schönen Spannungsbogen, wirken so herrlich aus dem Hier und Jetzt gerissen, dass es schon beinahe nicht mehr auffällt, dass es sich hier um eine reine Instrumentale Platte handelt. Das Songwriting ist zum Glück nicht so verkopft dass man nicht mehr folgen kann, sondern es addieren sich die Melodien zu einem harmonischen Gesamtwerk und nimmt den Hörer mit, dieser Erfahrung zu erleben, zu spüren und sich selbst damit in einen Kontext zu stellen. Bitte mehr davon…
Letzte Änderung am Montag, 19 September 2016 11:43
Inlé

whoever controls the media, the images, controlls the culture

scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login