Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
19 Mai

Brewed & Canned - Execute The Innocent

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Cover Cover Brewed & Canned

Gut Ding will Weile haben! Diesen Spruch haben sich die Österreicher von Brewed & Canned anscheinend sehr zu Herzen genommen und präsentieren nach 15 (!) Jahren nun ihr Debütalbum "Execute The Innocent". Eine gewagte Strategie seine Hörerschaft so lange warten zu lassen. Ob das gut geht?

Bereits mit dem Opener "Multiple Bone Injection" wird klar, das Warten hat sich definitiv gelohnt. Kompromisslos und in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit holzen die Wiener ihren Todesmetall aus den Boxen und bringen ihre Attitüde in einem Satz  zum Ausdruck: Fuck you cunt!

Auch in den nachfolgenden "Behind 8 Doors" und "Harvest" packen die Jungs die Keule aus und hauen dem Hörer das volle Brett ins Gesicht. Hierbei klingt man etwas wie eine Mischung aus Cannibal Corpse und Malevolent Creation, mit einer Prise neue Master. Dass diese Vergleiche komplett positiv gemeint sind, versteht sich wohl von selbst.

Ein entscheidender Unterschied zu anderen Veröffentlichungen dieses Genres stellt die Gitarrenarbeit dar. Nahezu jeder Song wird mit einem filigranen Solo veredelt und ergänzt die brachialen Riffs der Strophen gekonnt. Hinzu kommen die traditionellen Trademarks des Death Metal wie groovige Passagen á la "Perverse Reflections", drückendem Bass wie in "Execute The Innocent" oder den brutalen Lyrics und hinterlassen einen ausgelaugten, aber zufriedenen Hörer.

Auch in Sachen Produktion schlägt man den richtigen Weg ein und liefert einen satten, basslastigen Sound ab, der problemlos mit großen Bands mithalten kann.

Insgesamt machen Brewed & Canned also fast alles richtig. Es mangelt etwas an Variation im Gesang und die Band könnte Höchstpunktzahlen abstauben. Aber etwas Luft nach oben muss ja auch noch bleiben!


Tracklist:

1. Multiple Bone Injection

2. Behindert 8 Doors

3. Harvest

4. Perverse Reflections

5. Killfuckfeed

6. Into Slavery

7. Execute The Innocent

8. Breathing The End

9. Vomiting Liquified Innards

10. A Violence Maelstorm


Bewertung:

9/10 

Weitere Informationen

  • Band: Brewed & Canned
  • Album Titel: Execute The Innocent
  • Erscheinungsdatum: 16.04.2014
  • Fazit: Wiens "einzige" Death Metal Band legt ein beachtliches Debüt ab, das alle Genre Fans begeistern wird!
Letzte Änderung am Montag, 19 Mai 2014 18:05
Samir

No more resurrection

Up the irons!

Medien

Multiple Bone Injection (Official Video) Brewed & Canned
scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login